Logo

 

 

 

ARSETS

Verein Arbeitsreitweise Schweiz - Equitation de Travail Suisse

Slideshow Image Slideshow Image Slideshow Image Slideshow Image Slideshow Image

Feed-back du cours de tri du bétail avec Ute Holm

Rinder 1

En début d’année j’étais toute motivée à faire le cours de tri du bétail avec Ute Holm et m’y suis inscrite sans hésiter. Or, quelques jours avant la date du cours, les doutes se sont installés et j’ai commencé à me questionner sur ma participation à ce cours. Mon cheval n’ayant aucune expérience des vaches, et étant moi-même cavalière de dressage, la rencontre avec les vaches s’avérait une expérience presque exotique.

Mes doutes se sont rapidement levés dès la rencontre avec Ute et les autres participants. Tout le monde était très sympa dans une ambiance décontractée.

L’entraînement a débuté le matin avec le face-à-face avec la machine, Ute a adapté le cours au niveau de chaque participant. J’ai été surprise par le courage de mon cheval qui n’a montré aucune peur ni résistance face à la machine et me réjouissait déjà de travailler avec les vaches.

Une fois que les vaches sont arrivées, nous avons commencé tous ensemble à les réunir au milieu du manège. De cette manière, les chevaux sans expérience ont pu commencer tranquillement et en observant les chevaux plus habitués.

Prochaine étape, chaque cheval a dû séparer une vache et la garder éloignée du reste du troupeau. Ute nous a bien guidés dans cet exercice avec ses conseils clairs et précis, comme par exemple choisir la bonne vache selon le niveau du cheval et du cavalier. Après la pause de midi, retour dans le manège pour retravailler les exercices du matin et voir déjà nos progrès !

Pour conclure, j’avoue que mes doutes du début n’étaient pas fondés, en partie grâce à Ute qui s’est rapidement mise à notre niveau et adaptée au style d’équitation de chacun. Par ses explications très claires, elle a su rendre l’entraînement très simple. Le cours a été vraiment instructif et captivant, à refaire ! Mon cheval et moi-même y avons pris beaucoup de plaisir, ce ne sera pas le dernier !

Laetitia Margelist (ARSETS-Mitglied) und Gavião do Vale Verde (Lusitano, 2011)

Rinder 2

Working Equitation A Turnier in Eiken

Reiter und Pferde haben alles gegeben am letzten Wochenende in Eiken. Auf der Reitanlage des Fricktalischen Reiterclubs im Haufgarten fand bei wunderbarem Wetter das 4. Working Equitation Turnier Eiken statt. Vielen Dank allen Helfern, Sponsoren und Unterstützern! Danke für die Fotos an Noëmi Frank, Jürgen Mieschke und Stephanie Muff.

Stephanie Muff

Am Samstag morgen begann früh schon die Dressurprüfung für die Klassen E und A. Das Richterteam mit Aldo Capovilla aus Italien (internationaler Richter WAWE), Doina Fischer (nationale Richterin Brasilien) und Astrid Friedrichsen (Richteranwärterin ARSETS) war gut gelaunt und konzentriert. Stefanie Holzer siegte in der Klasse E souverän vor Janine Dadier mit Bird du Celtis und Fabienne Baumgartner auf Chiclana. In der Klasse A erritten sich Edna Baumgartner und Diabolo den Sieg knapp vor Nadja Hänggli mit Dejah. Auf den dritten Platz kamen Susanne Stalder und Lady vom Eigen.

In der Zwischenzeit hatten die Sponsoren vor Ort ihre Stände aufgebaut und die Besucher konnten sich bei Celeris Ragaz (Reitstiefel nach Mass) und Sanyata (Pflegeprodukte, Zusatzfutter, Biophotonen-Therapie) umsehen. Weiter ging es mit der Dressur: In der Klasse M lag Katja Weis mit Dionisius ganz vorne. Uschi Jau und Little Smooth Solano erritten den zweiten Platz und auf den dritten Rang kamen Pierre Evrard mit Apupo das Lezirias. In der Masterklasse S siegte Andreas Huber mit Bambolero vor Carène Riedo mit Quidico und Corinne Chmiel mit Urpilo.

Jrgen Mieschke 6

Den Anfang am Nachmittag machte wieder die Klasse E in der Maniabilité (Arbeitsparcours) auf der grossen Wiese. Sie bewältigten Brücke, Teich und Pferch - dieses Jahr von Schafen bevölkert - sowie alle anderen Hindernisse und strahlten mit der Sonne um die Wette. Auch in dieser Prüfung dominierte Stefanie Holzer mit ihrem Oldenburger-Wallach Fortunato Florencio und verwies den Camargue Bird du Celtis mit Janine Dadier erneut auf den zweiten Platz. Im dritten Rang waren Elke Seitz mit dem Lusitano-Wallach Dia Lindo. In der Klasse A siegte Stephanie Muff mit dem Araber-Berber Pavane d'al Shatane und Nadja Hänggli musste sich mit ihrer Dejah erneut mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Der PRE-Hengst Diabolo unter Edna Baumgartner erreichte den dritten Rang.

Während sich die Zuschauer in der Festwirtschaft (unterstützt von der Baracca Zermatt Kloten) verpflegten, wurde im Show Büro mit Hilfe von Wolf und Bär (Agentur für online Marketing) fleissig gerechnet. Langsam bevölkerte sich auch die Kinder-Ecke, die wir dieses Jahr zum ersten Mal eingerichtet hatten. Klein aber Fein - den Kleinen hat's gefallen. An der Siegerehrung der Klasse E war der Fall klar: Stefanie Holzer gewinnt in der Gesamtwertung mit ihrem 13-jährigen Fortunato Florencio. Der zweite Platz ging an Janine Dadier und Bird du Celtis und auf den dritten Rang kam Elke Seitz mit Dia Lindo. Sie alle durften sich über einen Gutschein von Felix Bühler freuen und auf dem Gabentisch gab es Preise z.B. von Pierre C. Frey (Futtermittel) und TCM Pferd und Hund. In der Klasse A gewann Edna Baumgartner-Guggisberg mit 7-jährigen Diabolo. Auf dem zweiten Platz lagen Nadja Hänggli und Dejah gefolgt von Stephanie Muff auf der 14-jährigen Stute Pavane d'al Shatane. Vielleicht hat auch das Richten des Beckens vor dem Start bei Sandra Larcher (Massagepraxis für Mensch und Pferd) dem einen oder anderen Athleten zum Erfolg verholfen.

Jrgen Mieschke 2 

Die Klasse S durfte sich als nächste auf der Wiese beweisen. Andreas Huber ritt mit seinem PRE-Wallach Bambolero als erster ein und gewann  souverän die Teilprüfung. Auf den zweiten Rang ritt Frauke Matter mit ihrem PRE-Hengst Cholito gefolgt von Carène Riedo auf dem Lusitano-Wallach Quidico. In der Klasse M siegte erneut Katja Weis mit dem Lusitano-Hengst Dionisius vor Uschi Jau auf der Quarterhorse-Stute Little Smooth Solano. Den dritten Rang erreichte Felix Stampfli mit seinem Freiberger-Wallach Nashville. Der strenge Tag endete mit gut 20min Verspätung um 19:10 Uhr, kurz bevor auch das Licht weg gewesen wäre... ein Dank an alle die tapfer bis zum Abend mitgeholfen haben! Die Richter wurden im Gasthaus zum weissen Rössli in Eiken mit einem leckeren Abendessen belohnt.

Für die Klasse L begann der Spass erst am Sonntag. Frühmorgens bei frischen Temperaturen ritten sie ihre Dressurprüfung. Carène Riedo siegte mit ihrem Nachwuchspferd Fiero LV com vor der einzigen Junorin in der Klasse, Seraina Jann mit Uiau de la Mar. Auf den dritten Rang kamen Sara Gubser und SCC Jac Bar Flash. Danach kamen die Rinder in die Halle - 18 Stück und nummeriert mit den Halsbändern, welche uns die Swiss Ranch Horse Association freundlicherweise zur Verfügung stellt. Aldo Capovilla, Doina Fischer und Astrid Friedrichsen benoteten in der technischen Rinderarbeit wie geschickt, langsam und sorgfältig die Reiter ein Rind aussortieren konnten. Mit vier Minuten als Maximum haben sie genügend Zeit, ihre zwei zugelosten Rinder in aller Ruhe zum Pferch zu bringen. In der Klasse S siegte Frauke Matter vor Therese Kropf und Andreas Huber, welche ex equo auf den zweiten Rang kamen. In der Klasse M sortierte Uschi Jau mit Little Smooth Solano ihr Rind am elegantesten aus und gewann vor Felix Stampfli mit Nashville. Auf dem dritten Rang waren Julia Thut mit Emerito und Mylène Leclerc mit Nashita ex equo.

Noemi Frank 2

Anschliessend folgte die Rinderarbeit auf Zeit, also die Prüfung nach dem Reglement der WAWE. Erneut musste ein zugelostes Rind sortiert werden, diesmal allerdings zählte nur die Zeit, bis das Rind im Pferch (und die restliche Herde hinter der Zeitlinie) ist. Dafür wurde die Herde auf 10 Rinder reduziert. Am allerschnellsten sortierte erneut Frauke Matter ihr Rind aus, gefolgt von Andreas Huber auf dem zweiten Rang. Den dritten Rang erreichten Corinne Chmiel und der Lusitano-Hengst Urpilo. In der Klasse M waren Felix Stampfli und Nashville die schnellsten - tatsächlich noch schneller als vor ihm Frauke Matter in der Klasse S. Den zweiten Rang erreichte Pierre Evrard mit dem Lusitano-Wallach Apupo das Lezirias gefolgt von Uschi Jau mit Little Smooth Solano.

Für die Klasse L ging es sogleich weiter mit der Maniabilité. Carène Riedo und der 7-jährige Fiero dominierten weiterhin, Seraina Jann und der 9-jährige Uiau de la mar dicht hinter ihnen. Den dritten Platz im Parcours erreichte Sabine Kropf mit dem belgischen Warmblut-Wallach Condor. Als letzte Teilprüfung fand am Sonntag Nachmittag der Speed statt. In der Klasse M legten Felix Stampfli und sein "Rennfreiberger" Nashville mit 2:49 eine unglaubliche Zeit vor. Tatjana Cargill und Centissimo, ebenfalls ein Freiberger-Wallach, kamen mit 3:01 als zweite ins Ziel. Den dritten Rang erreichte Pierre Evrard mit Apupo das Lezirias mit 3:19. Die Klasse S ritt den gleichen Parcours: Carène Riedo kam mit ihrem Quidico als erste durchs Ziel mit einer Zeit von 2:51. Sie selber meint, sie sei wohl die Einzige, die im Speed ihr Pferd nicht anfeuert sondern ständig "doucement" ruft...

Auch Andreas Huber war schnell unterwegs mit Bambolero - er hat jedoch die Garrocha fallen gelassen und musste daher absteigen, sie wieder aufnehmen und aufsteigen. Trotz dieser Verzögerung reichte es mit 3:20 für den zweiten Rang. Auf den dritten Rang kam Frauke Matter mit Cholito mit einer Gesamtzeit von 3:24. Obwohl sie die Einzige in der Klasse S war, welche den Ring erwischt hat (ergibt 5 Bonussekunden), verpasste sie dennoch aufgrund von insgesamt 12 Strafsekunden (Hindernisfehler) knapp den zweiten Platz. Im Speed der Klasse L wurde ein anderer Parcours geritten. Franziska Zeller mit ihrem CH-Warmblüter Condo di San Martino genossen die Runde über die Wiese, erwischten als Einzige den Ring, und siegten mit 2:50 vor Seraina Jann mit Uiau de la mar. Der Camargue-Wallach hat seine Beine wirklich gestreckt: der Juniorin fehlten mit einer Zeit von 2:58 nur 8 Sekunden auf die Siegerin und dies trotz 5 Strafsekunden (Hindernisfehler). Daniela Thomi und die 19-jährige Mazedonier-Stute Iljuscha waren in 3:00 im Ziel und wurden damit um 2 Sekunden auf den dritten Platz verwiesen.

Noemi Frank 

Die Siegerehrung wurde mit Spannung erwartet. In der Klasse M gewann Katja Weis mit dem Lusitano-Hengst Dionisius die Gesamtwertung. Auf den zweiten Rang kam Uschi Jau mit der Quarterhorse-Stute Little Smooth Solano. Den dritten Rang erreichte Felix Stampfli mit dem Freiberger-Wallach Nashville. Interessanterweise sah das Klassement ohne Rinderarbeit (international wird für die Einzelwertung nur Dressur, Maniabilité und Speed gezäht) genauso aus wie mit. Dies zeigt auf schöne Weise die Vorbereitung durch die einzelnen Teilprüfungen für die Arbeit am Rind auf. In der Klasse L gewann Carène Riedo mit dem Lusitano Fiero vor Seraina Jann mit dem Camargue Uiau de la Mar. Drittplazierte wurde Franziska Zeller mit Condo di San Martino. Die Sieger erhielten eine Schabracke von Celeris Ragaz und alle durften sich am Gabentisch mit Geschenken von Pferdesnacks.ch und Optimera bedienen.

In der Masterklasse S siegten in der Gesamtwertung über alle Prüfungen Andreas Huber und der 11-jährige PRE-Wallach Bambolero mit 28 Punkten. Das Paar war extra aus Deutschland angereist und es hat sich sichtlich gelohnt. Auf den zweiten Rang kamen Frauke Matter aus Lamperswil und ihr 13-jähriger PRE-Hengst Cholito mit 23 Punkten. Den dritten Platz mit 21.5 Punkten erreichte Carène Riedo aus Genf mit dem 13-jährigen Lusitano-Wallach Quidico. Im Klassement ohne Rinderarbeit bleibt Andreas Huber der Sieger (22 Punkte), jedoch liegt Carène Riedo mit Quidico auf dem zweiten Rang (18.5 Punkte) vor der Deutschschweizerin Frauke Matter (15 Punkte). Die Pferde durften nach Hause und sich im Stall ausruhen, hoffentlich auf Einstreu von der Raschle AG, und sollten sie am Ende zu viele Leckerlis vom Gabentisch erhalten haben, dann empfielt sich unser Sponsor Jäggin + Partner (Pferdezahnarzt). Den Reitern und Helfern empfehlen wir zur Erholung Ferien im Jura bei Equetec.

 

Resultate Klasse E

Resultate Klasse A

Resultate Klasse L

Resultate Klasse M

Resultate Klasse S (Masterclass)

 

Vielen Dank an alle die dabei gewesen sind, geholfen haben und zu der tollen Stimmung beigetragen haben. Ohne Euch alle wäre das nicht möglich! Jedes Jahr höre ich von verschiedenen Zuschauern, dass die Atmosphäre so kollegial und familiär sei - dieses Kompliment gilt den Reiterinnen und Reitern!

Comptoir Suisse 2017 à Lausanne

 

comptoir suisse 2017

 

Présentation ARSETS

Informations sur le comptoir suisse

 

WE Turnier Eiken: Wir freuen uns!

2017 Bild WE Eiken def klein

Am Wochenende startet das letzte Turnier der Saison in Eiken. Es sind 50 Pferd/Reiterpaare gemeldet und es werden alle Teilprüfungen angeboten. So werden am Samstag vormittag die Dressurprüfungen der Klassen E, A, M und S abgehalten. Der Samstag Nachmittag ist der Maniabilité, dem Arbeitsparcours, gewidment. Die Klassen E (Einsteiger) und A (Anfänger) zeigen auf der grossen Wiese in Eiken, wie man sein Pferd geschickt um die Hindernisse manövriert. Und ab 16:00 Uhr messen sich die Reiter der Masterklasse S (schwer) und der Klassse M (mittel) darin, Ihre Pferde so elegant und gekonnt wie möglich an den Hindernissen zu präsentieren.

Als Richter stehen Aldo Capovilla (Italien), Doina Fischer (Schweiz / Brasilien) und Astrid Friedrichsen (Deutschland) im Einsatz. In der internationalen Wertung der Klasse S geht es für die Reiter und Reiterinnen zusätzlich um die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018! Am Sonntag finden die etwas rasanteren Teilprüfungen statt. Es beginnt mit der Dressurprüfung der Klasse L (leicht). Anschliessend übernehmen die Rinder die Halle - eine attraktive Prüfung für die Zuschauer. Und nach einem feinen Mittagessen - ob Salat oder Gulasch wird das Wetter entscheiden - geht es weiter mit der Maniabilité der Klasse L. Den Höhepunkt am Nachmittag bilden die Speed-Prüfungen ab ca. 15:00 Uhr, der Geschwindigkeitsparcours. Nachdem die Reiter und Pferde in den anderen Prüfungen alle bewiesen haben, dass sie konzentriert und exakt arbeiten können, dürfen sie noch einmal über den Parcours brettern. Es ist ein Rennen auf Zeit und das Publikum darf mitfiebern und anfeuern. Dabei steht der Spass allen ins Gesicht geschrieben!

Natürlich ist so ein Anlass nur mit vielseitiger Unterstützung möglich, wir möchten uns daher schon jetzt bei allen Helfern und Freunden bedanken, die uns vor, während und nach dem Anlass mit Rat und Tat zur Seite stehen. Es freut uns, dass dieses Jahr drei Stände vor Ort sind: Celeris Ragaz mit Reitstiefeln und schönem Zubehör, Sanyata mit Pflegeprodukten und Futterergänzungen und Sandra Larcher von Powerhorse wird vor Ort Pferde massieren. Für die kleinen Gäste wird dieses Jahr eine Kinderspielecke eingerichtet, wo sie sich treffen und zusammen spielen können. Auch dieses Jahr gibt es wieder hübsche Geschenke von Pferdesnacks und TCM Pferd und Hund auf dem Gabentisch. Auch Pierre C. Frey unterstützt uns bereits zum vierten Mal mit tollen Naturalpreisen und von Horseland sind wieder Gutscheine zu gewinnen. Ebenfalls danken wir Optimera (tolle Futtermittel), Equetec (sehr empfehlenswert für Juraferien), Jäggin+Partner (spezialisierte Pferdezahnärzte) und Wolf und Bär (Online-Marketing für erfolgreiche Präsenz im Internet). Und das weisse Rössli in Eiken wird unsere Richter als Gäste verwöhnen. Herzlichen Dank!

Im Programmheft finden sich weitere Informationen und die Startlisten:

Programmheft WE Eiken 2017

Zeitplan WE Eiken 2017

Plakat WE Eiken mit Zeitplan (zum im Stall aufhängen oder Freunden weitergegen :o)

2017 Zeitplan WE Eiken ffentlich

Sonniges Turnier in Aesch 26. August

DSC 0378 DSC 0258

Bei gutem Wetter traten in Aesch insgesamt über 30 Pferd/Reiterpaare an zum bereits 3. Working Equitation Turnier der Reiterkameraden Aesch. Richterin Katja Weis amtete den ganzen Tag mit Geduld und Konzentration, unterstützt von den Richteranwärtern und Schreibern. Die Teilnehmer waren bunt gemischt und gut gelaunt, so dass die Stimmung auch aufs Publikum abfärbte. Und neben den Prüfungen blieb auch Zeit für Gemütlichkeit :o)

DSC 0315 DSC 9954

Der Tag war gut organisiert und in der Festwirtschaft wurden alle verwöhnt.
Vielen Dank an Edna und Tinu Baumgartner-Guggisberg für Euer Engagement und allen fleissigen Helfern auch ein grosses Merci!

Resultate Klasse E

Resultate Klasse A

Resultate Klasse L

Resultate Klasse M

Resultate Klasse S

DSC 0295 DSC 0350

Weitere Bilder sowie die Videos vom Speed sind in der Gallerie zu finden. Copyright auf allen Bildern liegt bei Arsène von Wyss, Benutzung nur mit Angabe der Quelle, vielen Dank!

 

Manifestations

Veranstaltungen